E-Mail/Procmail

Aus schokokeks.org Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alert.png
Achtung

Das Programm procmail ist seit mehreren Jahren veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Die Anwendung Maildrop steht als Alternative zur Verfügung. Eine Dokumentation in diesem Wiki gibt es dafür leider noch nicht.


Mittels des Programms procmail können E-Mails direkt beim Eintreffen auf dem Server sortiert und gefiltert werden.

Alert.png
Achtung

Diese Anleitung erfordert die Verwendung einer .courier-Datei. Dazu muss entweder die verwendete Domain auf manuelle Konfiguration eingestellt werden oder Sie leiten die zu filternden E-Mails auf eine Benutzer-E-Mail-Adresse um, die grundsätzlich mit .courier-Dateien verwaltet werden.


Vorbereitung

Zuerst sollten sie sich mit der grundsätzlichen Konfiguration unseres Mail-Servers vertraut machen. Eine Hilfestellung dazu bietet die Seite über .courier-Dateien.

Um procmail auszuführen, muss die .courier-Datei mindestens folgenden Inhalt haben:

  |/usr/local/bin/preline -f /usr/bin/procmail

mit zusätzlichem Aufruf eines Spam- und Virenfiltern könnte die Datei auch so aussehen:

|/usr/local/bin/keks-user-qmail-ifvirus put ./Mail/.Virus/
|/usr/local/bin/keks-user-qmail-ifspam put ./Mail/.Spam/
|/usr/local/bin/preline -f /usr/bin/procmail
Alert.png
Reihenfolge beachten

Achten Sie darauf, dass die Reihenfolge innerhalb der Datei auch die Reihenfolge der Bearbeitung wiederspiegelt: Sollte eine Mail als Spam erkannt werden, wird die Mail nicht mehr zu procmail durchgeleitet sondern z.B. in den Spam-Ordner verschoben


Konfiguration

Die eigentliche Konfiguration sucht procmail in der Datei ~/.procmailrc.

Procmail gehört zu den traditionellen Unix-Werkzeugen und erfordert für die Konfiguration ein waches Auge. Schon ein einzelner Tippfehler kann zu unerwarteten Ergebnissen führen. Eine verständliche, deutschsprachige Kurzanleitung zu Procmail-Regeln finden Sie z.B. unter http://www.butschek.de/fachartikel/procmail-faq/.

Beispielkonfiguration

Wir verwenden an dieser Stelle eine Konfiguration, die in mehrere Dateien aufgeteilt ist. Dies macht es übersichtlicher und erlaubt auch eine große Zahl an Filterregeln zu verwalten.

Dazu benötigen wir zunächst eine Haupt-Datei (.procmailrc), die wie folgt aufgebaut ist:

# ----------------------------------- main files and dirs
DEFAULT=${HOME}/Mail/
MAILDIR=${HOME}/Mail/
PMDIR=${HOME}/.procmail
# ----------------------- Logging
LOGFILE=${PMDIR}/procmail.log
VERBOSE=yes
LOGABSTRACT=all
# ----------------------------------- filters
INCLUDERC=${PMDIR}/lists.rc
INCLUDERC=${PMDIR}/catch-all.rc

Hier wird "Mail/" als primäre Mailbox voreingestellt. Alle späteren Filterregeln können die Ziel-Mailbox relativ dazu angeben. Anschließend wird ".procmail/" als Verzeichnis mit weiteren Regeldateien eingestellt. Mittels INCLUDERC= werden diese in der Haupt-Konfigurationsdatei eingebunden. Speicherort und Dateiname können aber beliebig gewählt werden. Selbiges gilt für die Log-Datei.

Die Log-Datei kann weggelassen und die Filterregeln können in die .procmailrc geschrieben werden, beides ist jedoch nicht empfehlenswert.


Eigentliche Filterregeln

Um die eigentlichen Filterregeln festzulegen, erstellen wir die genannten Dateien (z.B. lists.rc) im procmail-Ordner. (hier: /home/<user>/.procmail/) Sie soll die Filterregeln aller Mailinglisten beinhalten.

# ---------------------------------------------- CCC Debatten Mailingliste
:0
* ^(To:|Cc:).*(debate@lists.ccc.de|debate@ccc.de)
.MLs.CCC-Debatten/

# ----------------------------------------------- LUG tuebingen
:0
* ^(To:|Cc:).*lug-tuebingen@jura.uni-tuebingen.de
.MLs.LnxGroupTue/

# ---------------------------------------------- tiles@home
:0
* ^Subject:.*[\tilesathome\]
.MLs.tiles@home/

Nach den selben Schemata lassen sich die Filter.rc-Dateien beliebig erweitern und neue *.rc-Dateien hinzufügen, INCLUDERC nicht vergessen!

Unter http://www.64-bit.de/dokumentationen/netzwerk/f/002/DE-Mailserver-HOWTO-5.html finden sie weitere Filtermöglichkeiten und eine umfangreiche Beschreibung der Syntax